3. Platz in der Hessischen Triathlon Liga für Damen des TSV Amicitia Viernheim

Die dritte Damenmannschaft der Triathlonabteilung des TSV Amicitia Viernheims erzielten beim Rennen in Darmstadt den 3. Platz in der 2. Hessenliga – die Herren landeten in der 1. Hessenliga auf Platz 10. Die dritte Herrenmannschaft erreichte den 7. Platz in der 5. Hessenliga beim Triathlon in Bruchköbel.

Henrik Schmitt ohne Sattel

Die dritte Damen- und Herrenmannschaft wurden ins Leben gerufen, um Nachwuchsathlet:innen ohne Druck in den Ligabetrieb zu integrieren. Die Damenmannschaft startete daher in der Zusammensetzung Louisa Woop, Elli Campbell, Silke Heidemann, Svenja Haas. Das Team konnte mit einem Mix aus talentierten Youngstars und erfahrenen Triathletinnen überzeugen und holte sich den dritten Platz in der Tageswertung. Gestartet wurde in Darmstadt über die Sprintdistanz (750m Schwimmen, 20km Radfahren, 5km Laufen). Silke Heidemann mit 11:49 Minuten fürs Schwimmen als Dritte aus dem Wasser und konnte sich denselben Platz auch in der Einzelwertung sichern. Auch Louisa Woop glänzte mit ihrer Laufleistung. Die Jugendteamathletin brauchte für die 5km Laufen gerade mal 21:17 Minuten und hatte damit den viertschnellsten Laufsplit der Liga. Sie sicherte sich damit Platz 8. Svenja Haas und Elli Campbell zeigten sich ebenfalls stark und liefen auf Platz 20 und 25 in einem Feld mit über 40 Starterinnen.

Bei der zweiten Herrenmannschaft, die ebenfalls in Darmstadt über die Sprintdistanz startete, war hingegen der Wurm drin. Krankheitsbedingt sprangen Louis Bugert und Janik Schmitt spontan ein, komplementiert wurde das Team durch Marius Manger, Henrik Schmitt und Robin Thome. Marius Manger war mit Platz 18 der schnellste des Teams. Henrik Schmitt verlor bei Kilometer 8 seinen Sattel und mussten den Rest im Stehen fahren, konnte aber beim Laufen ein paar der verloren Plätze zurückholen, sodass es für Platz 27 reichte. Die beiden Ersatzstarter aus dem Jugendteam – Janik Schmitt und Louis Bugert – zeigten Kampfgeist und liefen auf Platz 41 und 46. Robin Thome, ebenfalls Athlet des Jugendteams, lief eine Runde zu früh ins Ziel und musste deshalb leider disqualifiziert werden. Dennoch liegt das Team aus Viernheim nach dem dritten und vorletzten Rennen an der Spitze der Tabelle, mit hauchdünnen Vorsprung vor den Teams aus Kassel und Limbach.

Dritte Herrenmannschaft in Bruchköbel: (v.l.) Josef Blaess, Jürgen Thome, Felix Thome, Carlo Brandmüller, Delia Blaess

In der 5. Hessenliga ging das Team beim Quarterman in Bruchköbel mit gleich zwei Vater-Kind-Kombinationen an den Start. Jürgen und Felix Thome, Josef und Delia Blaess, und Carlo Brandmüller. Obwohl die 5. Hessenliga eine Herrenliga ist, dürfen hier auch Frauen mit starten. Die Distanz entsprach einem Viertel der Ironman Distanz, das heißt 950m Schwimmen, 45km Radfahren und 10km Laufen. Aufgrund der Distanz, für die man mindestens 18 Jahre alt sein muss, konnten hier fast keine Nachwuchsathleten starten. Umso mehr glänzte Felix Thome, der als einziger das Jugendteam vertrat, er war mit Platz 13 der schnellste des Teams.

Für die zweite Herren- und dritte Damenmannschaft geht es dann erst Anfang September zum letzten Rennen in Oberursel. Die dritte Herrenmannschaft startet am 21. August in Rodgau, wo wieder der Nachwuchs ran darf.

Bild: (v.l.) Louis Bugert, Robin Thome, Henrik Schmitt, Marius Manger, Janik Schmitt, Elli Campbell, Svenja Haas, Louisa Woop
Es fehlen: Marius Manger, Silke Heidemann