Viernheimer Bundesliga-Frauen in Saarbrücken auf der Erfolgsspur

Parallel zum 37. V-Card-Triathlon Viernheim waren beide Bundesliga-Teams in Saarbrücken am Start: mit großem Erfolg. Die Zweitliga-Frauen des TSV Amicitia Viernheim (Foto oben) kamen auf einen starken zweiten Platz. Die Erstliga-Frauen schlossen die Saison mit einem hervorragenden siebten Platz in der Tageswertung ab.

Für das Viernheimer Team in der 1. Triathlon-Bundesliga hatte Team-Manager Peter Grüber nominiert: Leana Bissig, Lea Cagol, Rebecca Bierbrauer und Ursula Trützschler. Die 17-jährige Schülerin Rebecca Bierbrauer aus Trier kam dabei zu ihrem Debüt für Viernheim in der ersten Triathlon-Bundesliga und schlug sich dabei nach überstandener Verletzung gut. Das TSV-Amicitia-Team kam im Wettkampfformat eines Mannschafts-Triathlons mit einer Zeit von 1:33:41 Stunden ins Ziel. Tagessiegerinnen und Deutsche Meisterinnen wurden die Triathletinnen des TV Buschhütten (1:25:56).

Team-Manager Peter Grüber mit seinem Team in Saarbrücken (v.l.): Rebecca Bierbrauer, Ursula Trützschler, Lea Cagol und Leana Bissig

„Platz 7 in der Tageswertung war ein gelungener Abschluss der Saison,“ so das Fazit von einem zufriedenen Peter Grüber, der als Saisonziel einen einstelligen Tabellenplatz ausgegeben hatte: „Die hessischen Teams prägen das Bild der 1. Triathlon-Bundesliga positiv mit und bei allen Fights innerhalb der Rennen steht der Respekt und die Anerkennung für die Leistungen der Konkurrenz ganz weit oben.“

„Wir sind stolz, hier dabei sein zu dürfen und wir wollen auch 2022 darum kämpfen, noch besser zu werden, um in der 1. Triathlon-Bundesliga zu bestehen,“ so der klare Ausblick von Peter Grüber.

Das Viernheimer Team der 2. Bundesliga Süd absolvierte am vierten von fünf Wettkampftagen ebenfalls einen Mannschafs-Triathlon in Saarbrücken. Am Start waren Sophia Stößer, Raja Neumann, Kim Heidemann und Franziska Schildhauer, die nach 1:36:26 Stunden als Zweite nur 14 Sekunden hinter Würzburg ins Ziel kamen.

Das erfolgreiche Zweitliga-Team mit (v.l.) Raja Neumann, Kim Heidemann, Sophia Stößer und Franziska Schildhauer (Bild: Jo Kleindl – auch das Bild ganz oben)

Das Team von Trainerin Silke Heidemann hatte nach dem Schwimmen geführt, fiel beim Radfahren aber auf Platz drei zurück. Danach hieß es, die Fünf-Kilometer-Runde im Team geschlossen zu bewältigen. Das flotte Anfangstempo konnte das Team anfangs zwar gut zusammen laufen, doch dann entschied sich das Team auf Zuruf von Trainerin Silke Heidemann, dass die Dreiergruppe mit Sophia Stößer, Franziska Schildhauer und Kim Heidemann auf der letzten Laufrunde die Aufholjagd zum zweiten Platz einläuten sollte. Gemeinsam zündeten die Drei nochmal den Turbo und überholten Schongau souverän am Berg, so dass es nochmal richtig eng wurde beim Kampf um Platz 1.

„Ein paar ganz kleine taktische Feinheiten hätten ausgereicht, um ganz oben auf dem Treppchen zu stehen,“ ist sich Silke Heidemann sicher, „aber für ein erstes Teamrennen in dieser Konstellation war das ganz große Klasse!“ In der Tabelle steht der TSV Amicitia Viernheim II damit weiterhin auf Rang 2.

Im kommenden Wettkampf in Baunatal am 5. September heißt es für die Viernheimerinnen, nochmal richtig Gas zu geben. Am Start sind: Nina Heidemann, Franziska Schildhauer und Sophia Stößer, komplettiert durch Silke Heidemann selbst, da Raja Neumann und Kim Heidemann bei der Jugend-DM In Jena am Start sind.