Ein voller Erfolg: 700 Starterinnen und Starter beim 37. V-Card-Triathlon Viernheim

Es war ein etwas anderer Triathlon in Viernheim: Sprint anstatt olympische Distanz – Schwimmbad anstatt See – weniger Zuschauer und keine Siegerehrungen. Aber trotzdem war der 37. V-Card-Triathlon ein voller Erfolg. Über 700 Triathletinnen und Triathleten waren an zwei Tagen am Start und freuten sich über die seltene Gelegenheit, in Corona-Zeiten einen echten Wettkampf zu absolvieren. Der TSV Amicitia Viernheim hatte dies mit einem ausgefeilten und aufwändigen Hygiene-Konzept möglich gemacht.

Siegerin Kathrin Halter auf der Laufstrecke

Die Siege im Sprint-Triathlon über 500 Meter Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen holten sich Kathrin Halter (Nikar Heidelberg – 58:10 Minuten), die in der Bundesliga für den TSV Amicitia Viernheim startet, und Mika Noodt (VfL Wolfsburg – 49:47). Beide gewannen damit auch den BASF Rhein-Neckar-Triathlon-Cup, der in diesem Jahr nur zwei Wettkämpfe umfassen konnte: Heidelberg und Viernheim. Auf die Plätze zwei und drei des V-Card-Triathlon kamen Merle Brunnée (Post SV Tübingen und in der 1. Bundesliga TSV Amicitia Viernheim – 1:00:58) und Janina Fabriz (Soprema Team TSV Mannheim – 1:04:37), bei den Männern Malte Plappert (Tri Team Heuchelberg – 51:56) und Christoph Mattner (Team XXXLutz – 52:13). 

„Es hat richtig Spaß gemacht – auch wenn ich die lange Radstrecke in Viernheim noch viel lieber mag,“ freute sich Kathrin Halter über den Sieg im V-Card-Triathlon und Rhein-Neckar-Cup. Auch Mika Noodt war begeistert vom Viernheimer Triathlon: „Der Wettkampf hat richtig viel Prestige. Wenn es reinpasst, werde ich auch im nächsten Jahr hier wieder dabei sein.“

Sieger Mika Noodt (Mitte)

Seinen zehnten Viernheimer Stadtmeistertitel holte sich Steffen Kundel (53:33 – 5. Platz in der Gesamtwertung), ihren ersten Stadtmeistertitel Maya Heidemann (1:10:59). Deutsche Meisterschaften wurden im Para-Triathlon im Super-Sprint ausgetragen. Einen der Titel gab es für Lokalmatadorin Lena Dieter. Beim Heimwettkampf des TSV Amicitia Viernheim konnte die blinde Triathletin zusammen mit ihrem Guide Elli Campbell ihren insgesamt 19. Deutschen Meistertitel gewinnen.

Ohne die 400 Helferinnen und Helfer – hier aus der Jugendabteilung – wäre der 37. V-Card-Triathlon nicht möglich gewesen.

Am zweiten Wettkampftag waren über 350 Startertinnen der diversen Hessenligen am Start. Über diesselbe Distanz, aber etwas regnerischem Wetter, gab es ebenfalls hervorragende Leistungen: Die Tagesbestleistungen erzielten Janina Edenhofner (KSV Baunatal 1:03:53) und Jan-Luca Mölling (Schwimmclub Oberursel – 54:33).

„Wir sind sehr froh, dass wir uns zum Triathlon 2021 entschieden haben,“ so das Fazit von Triathlon-Abteilungsleiter Jürgen Thome vom TSV Amicitia Viernheim: „Der Aufwand mit 400 Helferinnen und Helfern unter Corona-Bedingungen war immens, aber wir haben von den Athletinnen und Athleten sehr viele positive Rückmeldungen erhalten. Ein besonderer Dank gilt den Helferinnen und Helfern!“

Ergebnisse im Detail gibt es hier: https://www.trialogevent.de/results/?id=172&k=3