2. Bundesliga: Viernheimer Triathletinnen auf Platz 1

Auch im zweiten Wettkampf der Saison war die 2. Damenmannschaft des TSV Amicitia Viernheim weiterhin im Flow und konnte eine überragende Mannschaftsleistung abliefern. Teamleiterin Silke Heidemann und Betreuerin Anke Stößer waren begeistert von der Performance ihrer Athletinnen Nina Heidemann, Franziska Schildhauer, Sophia Stösser und Hannah Geizenauer, die als Team nicht zu schlagen waren und sich damit in der Tabelle der 2. Bundesliga auf Platz 1 katapultierten.

Sophia und Franziska überzeugten mit einer sehr guten Schwimmleistung, Nina kam ein paar Sekunden später aus dem Wasser, kämpfte sich dann aber mit einer starken Radleistung an die erste Gruppe heran. Nina führte die erste Radgruppe an und stieg als allererste vom Rad ab, direkt gefolgt von Mannschaftskollegen Franziska Schildhauer. Nach schnellem Wechsel liefen beide ihren Lauf am Rothseedamm in toller Landschaft souverän zu Ende. Nina überzeugte mit zweitbester Laufzeit von 18:25 über 5 km und sicherte sich damit sogar den Gesamtsieg aller Starterinnen, gefolgt von Franzi mit einer Zeit von 19:58 und Platz 4 im Ziel.

Sophia Stößer, Hannah Geizenauer, Franziska Schildhauer und Nina Heidemann
(v.l.) führen jetzt die 2. Triathlon-Bundesliga Süd an


Sophia konnte das Tempo der zweiten Radgruppe leider nicht ganz halten und fuhr mit der dritten Radgruppe in die Wechselzone. Mit einer soliden Laufleistung und Platz 17 insgesamt sicherte sie die Topplatzierung des Viernheimer Teams. Hannah Geizenauer musste leider eine Zeitstrafe hinnehmen und erreichte als 28. das Ziel.

Trainerin Silke Heidemann ist stolz und absolut begeistert von den hervorragenden Leistungen und dem Kampfgeist ihrer Athletinnen: „Es war ein toller Wettkampf, super organisiert in absolut reizvoller Gegend.“