Auf dem Weg nach oben: Viernheimer Bundesliga-Triathletinnen in Potsdam auf der Erfolgsspur

Das zweite Saisonrennen der 1. Triathlon-Bundesliga war für die Frauen des TSV Amicitia Viernheim ein voller Erfolg: Nach Platz 9 im ersten Rennen in Berlin reichte es diesmal in Potsdam für Rang 7. Team-Manager Peter Grüber: „Es war ein erfolgreiches Wochenende mit einen tollen Team und einem stolzen Teamleiter…“

Der zweite Wettkampftag der Bundesliga ging mit einem interessanten Wettkampfformat an den Start: Zunächst ein Prolog und dann ein Staffel-Verfolgungsrennen. Im Prolog starteten die Athletinnen einzeln über die Distanzen 250 Meter Schwimmen, 2.800 Meter Radfahren und 1.100 Meter Laufen.

Erfolgreiches Quartett (v.l.): Lea Cagol, Ursula Trützschler, Kathrin Halter und Leana Bissig.

Für den TSV Amicitia am Start waren Ursula Trützschler (13:47 Minuten), Kathrin Halter (13:55), Leana Bissig (im Bild oben – 13:56) und Lea Cagol (14:16). Alle zeigten gute Leistungen und landeten eng bei einander im Mittelfeld. In Summe hieß das Platz 8 der Zwischenwertung. Peter Grüber: „Jetzt ging es zurück ins Hotel und die Rechenspiele gingen los. Wie groß ist der Rückstand zu den Teams vor bzw. der Vorsprung zu den Teams hinter uns…?“

Vier Stunden nach Prolog-Start folgte das eigentliche Rennen. Die Viernheimer Starterinnen gingen mit einem Plan und konkreten Zielsetzungen in den Staffel-Wettkampf mit (vier Mal) 250 Meter Schwimmen, 5.600 Meter Radfahren und 1.100 Meter Laufen.

Team-Manager Peter Grüber fasst das Renngeschehen aus Viernheimer Sicht so zusammen: „Leana erfüllte ihr Aufgabe mit Bravour und hielt den Rückstand auf Team Berlin und Tübingen in Grenzen. Erwartungsgemäß mussten wir Tübingen etwas ziehen lassen und Kathrin und Lea lieferten sich mit Team Berlin den Kampf um Platz 8. Ursula wusste, was auf sie zukommt und konnte den Rückstand zu Tübingen schließen. Das Team Berlin hatte seine stärkste Athletin am Schluss gesetzt und alles lief auf eine Laufentscheidung um Platz 7 raus. Die drei Athletinnen gingen innerhalb von drei Sekunden auf die Laufstrecke. Als die Athletinnen wieder auftauchten, hatte sich Ursula abgesetzt und sicherte dem Viernheimer Team den 7. Platz.“

Zufriedene Gesichter nach dem zweiten Bundesliga-Wettkampftag der Saison. Beste Viernheimerin war Ursula Trützschler (17:56 Minuten) vor Kathrin Halter (18:19), Lea Cagol (18:53) und Leana Bissig (18:06). Den Gesamtsieg holten sich die Frauen aus Buschhütten mit 4:20 Minuten Vorsprung auf die Viernheimerinnen, auf Platz zwei kam Potsdam (+1:26) vor Köln (+3:16). Der dritte Bundesliga-Wettkampf ist für den 8. August in Nürnberg geplant.

Ursula Trützschler, Lea Cagol, Kathrin Halter und Leana Bissig.