Formtest der Viernheimer Zweitliga-Triathletinnen: Hoffen auf Wettkämpfe

Vor dem Start in die Wettkampfsaison der 2. Triathlon-Bundesliga haben die Viernheimer Damen ihre Laufform getestet. Zwölfeinhalb Runden im Viernheimer Waldstadion liefen die Starterinnen der zweiten Damenmannschaft der Triathlon Abteilung des TSV Amicitia Viernheim, das entspricht 5km. Mit den erbrachten Resultaten war Trainerin Silke Heidemann sehr zufrieden.

Die 2. Damenmannschaft vor dem Start – (v.l.n.r.) Kim Heidemann, Silke Heidemann, Raja Neumann, Nina Heidemann, Franziska Schildhauer und Sophia Stößer

Das Team hatte sich in der Saison 2019 den ersten Platz der Regionalliga-Mitte gesichert und so den Aufstieg in die 2. Triathlon-Bundesliga-Süd geschafft. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten in der Saison 2020 keine Wettkämpfe stattfinden. Diesen Mangel an Vergleichsmöglichkeiten und Wettkämpfen sieht auch Trainerin Silke Heidemann: „Über zwei Jahre konsequent nach Plan zu trainieren, ohne die Möglichkeit, sich im Wettkampf mit anderen zu messen und die Trainingsfortschritte zu sehen, sorgt auf Dauer gerade bei jüngeren Athletinnen für Frust und Demotivation.“ Doch auch diese Problematik fließt in die Trainingsplanung ein: „Da gilt es jetzt, unter Corona-Bedingungen besonders darauf zu achten, dass das Training abwechslungsreich und variantenreich gestaltet wird und die Form erhalten bleibt.“ Nun können die Viernheimer Triathletinnen es kaum erwarten, bei ihrem ersten Wettkampf in der 2. Bundesliga zu starten.

Die sieben Triathletinnen werden von Trainerin Silke Heidemann trainiert und betreut, die selbst auch als Ersatz der Mannschaft zu Verfügung steht. Die Starterinnen für die 2. Bundesliga sind Delia Blaess, Hannah Geizenauer, Kim Heidemann, Nina Heidemann, Raja Neumann, Franziska Schildhauer und Sophia Stößer, die jeweiligen Steckbriefe zu den einzelnen Starterinnen sind auf unserer Homepage zu finden.

Neue Bestzeiten

Die Formüberprüfung fiel sehr positiv aus. Fast alle, die an den Start gingen, übertrafen ihre bisherigen Bestzeiten und freuten sich, dass ihre Laufform in den vergangenen zwei Jahren große Fortschritte gemacht hat.

Voran lief Nina Heidemann mit 17:50 Minuten auf die 5km – das sind über 30s schneller als ihre bisherige Bestzeit. Ihre jüngere Schwester Kim Heidemann verbesserte sich um über eineinhalb Minuten von 20:10 auf 18:50 und Sophia Stößer lief mit 19:56 erstmals unter 20 Minuten. Die jüngste Triathletin der Mannschaft, Raja Neumann, die dem Hessischen Landeskader angehört, erreichte ihre angestrebte Zielzeit von 20:15 auf die Sekunde genau. Franziska Schildhauer, musste nach 3km aufgrund muskulärer Probleme den Lauf vorzeitig beenden. Mit den Zeiten sind alle sehr zufrieden, gerade wenn man bedenkt, dass jede für sich gegen die Zeit und mit viel Abstand zu den anderen lief. Sehr zufrieden zeigte sich auch Trainerin Silke Heidemann.

Nun hofft das Team auf eine Saison mit Wettkämpfen, sodass sich das harte Training der letzten zwei Jahre nun im Wettkampf bezahlt macht und um sich mit einer guten Team-Platzierung zu belohnen. Das Ziel für diese Saison ist es Erfahrung zu sammeln, gleichzeitig wird aber auch eine Platzierung unter den ersten fünf Teams angestrebt. Der erste Wettkampf Termin ist geplant für den 11. Juli in Darmstadt. Ob der Wettkampf tatsächlich stattfinden kann, ist bisher noch unklar.