Endlich wieder Wettkampf! – Erste Herrenmannschaft belegt 4. Platz bei erstem Regionalliga-Rennen der Saison

Die Wettkampf-Saison 2021 ist eröffnet – trotz Pandemie! Letzten Sonntag fand der Swim & Run in Darmstadt als Spitzensport-Event für die Regionalliga-West und Kaderathlet*innen statt. Dies bedeutete den ersten Wettkampf seit über einem Jahr, für die Starter der ersten Herrenmannschaft des TSV Amicitia Viernheim. Die 500m Schwimmen und die anschließenden 5km Laufen absolvierten die Viernheimer Triathleten als viertschnellstes Team. Dabei erreichte Ruben Zillig den 3. Platz in der Einzelwertung.

Ziel zweite Bundesliga

Das erklärte Ziel der Mannschaft für die Saison ist der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Nachdem die erste Herrenmannschaft des TSV Amicitia Viernheim in der Saison 2019 den Aufstieg knapp verpasst hatte, möchte sie nun alles daran setzten, am Ende der Saison ganz oben zu stehen. An den Start für das Viernheimer Team gingen Nicolas Honsowitz (17. Platz), Steffen Kundel (9. Platz), Marius Manger (36. Platz), Benedict Schnitzler (39. Platz) und Ruben Zillig (3. Platz). Das Team, das von Peter Brandmüller geleitet wird, gibt sich mit dem 4. Platz sehr zufrieden, denn das bringt eine gute Ausgangsposition für die kommenden Rennen. Schneller als die Triathleten aus Viernheim waren nur die Teams aus Baunatal, Darmstadt und Trier, welche alle Starter der 1. Bundesliga mit in ihrem Team hatten.

Wettkampf trotz Pandemie

Trotz der anhaltenden Pandemie und der damit einhergehenden Beschränkungen konnte dieser Wettkampf reibungslos und sicher durchgeführt werden. Der Spitzensport, zu dem die Regionalliga im Triathlon zählt, hat eine besondere Stellung im Land Hessen. Alles, was dem Spitzensport angehört, darf weiterhin, natürlich mit entsprechenden Hygienemaßnahmen, trainieren, aber auch Wettkämpfe dürfen so für den Spitzensport in Hessen veranstaltet werden.

Der Swim & Run des DSW Darmstadt fand deshalb dieses Jahr ausschließlich für Regionalliga und Kaderathlet*innen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Anreisen durften nur Athlet*innen, Kampfrichter*innen und Helfer*innen, welche alle einen negativen Corona-Schnelltest vom Vortag vorzeigen mussten. Zusätzlich gab es keinen Massenstart, sondern einen Jagdstart, das heißt alle 15 Sekunden ging ein*e Athlet*in auf die Strecke. Geschwommen wurde im Zick-Zack durch das Darmstädter Nordbad. Nach jeder Bahn musste unter der Leine durch getaucht werden, sodass sich niemand entgegen kam. Nach dem Schwimmen gab es eine neutralisierte Wechselzone. Jede*r hatte fünf Minuten Zeit, die vor dem Start in eine Box abgelegten Laufsachen entgegen zu nehmen und sich anschließend lauffertig zu machen. Danach ging es auf die altbekannte 1-km Runde.

Der DSW Darmstadt zeigte damit, dass Wettkampfsport auch zu Zeiten einer Pandemie sicher durchführbar ist. Damit gibt der Darmstädter Verein Hoffnung, dass 2021 doch eine Wettkampfsaison möglich ist und funktioniert dabei wegweisend für andere Veranstalter.


Die erste Herrenmannschaft des TSV Amicitia Viernheim ist zufrieden mit ihrer Leistung und ist schon gespannt auf das nächste Rennen, das, wenn alles nach Plan läuft, Anfang Mai in Gelnhausen stattfinden soll.