Kathrin Halter: „Viernheim ist mein Lieblings-Wettkampf“

In unserer Serie mit Porträts der Bundesliga-Triathletinnen des TSV Amicitia Viernheim stellen wir heute Kathrin Halter vor. Die 23-Jährige aus Heidelberg trägt bereits seit 2016 das Viernheimer Triathlon-Trikot.

Steckbrief

Name: Kathrin Halter

Geburtstag: 24.04.1997

Zu Hause in: Heidelberg

Beruf/Ausbildung: Abschluss meines Masters in Business Administration in Florida Mitte Dezember 2020; arbeite seit Januar bei der MAH Heidelberg

Stärkste Disziplin: Radfahren

Größte Erfolge: 4. Platz Heidelbergman 2019; 23. Platz Münster und Kraichgau in der Bundesliga

Hobby (außer Triathlon): Kuchen backen; Kaffee trinken mit Ursula

Interview

Wie bist du zum Triathlon gekommen? Ich war in Heidelberg im Schwimmverein und die damalige Jugendtrainerin hat dann mit uns Lauftraining gemacht und war mit uns radeln und dann kam eins zum anderen. Das war ca. 2011.

Was reizt dich an dieser Sportart? Viele neue Orte kennenzulernen, im Training aber auch im Wettkampf. Bei so einer 4-Stunden-Radausfahrt finde ich immer noch einen neuen Ort, z.B. im Odenwald, den ich noch nicht kenne.

Wie war dein Corona-Jahr 2020? Durch Corona wurde mein Semester in Florida vorzeitig beendet und ich bin nach Deutschland geflogen. Dann hatte ich endlich mal richtig viel Zeit, um gut zu trainieren, da sonst auch oft zu viele Wettkämpfe sind. Durch die Zwift-Rennen, die wir mit dem Bundesligateam gefahren sind, war vor allem der erste Lockdown auch eher kurzweilig.

Warum hast du dich dafür entschieden, für Viernheim in der Bundesliga zu starten? Ich wollte schon immer in der Bundesliga starten und als ich dann 2016 die Chance bekam, in einem regionalen Team in der Bundesliga zu starten, musste ich natürlich zusagen. Mal neben Rachel Klamer an der Startlinie zu stehen, passiert nicht alle Tage.

Was weißt du über Viernheim und den Triathlonsport in der Stadt? Dass der Viernheimer Triathlon die beste Radstrecke des Rhein-Neckar-Triathlon-Cups hat. Ich bin schon oft im RNTC gestartet und Viernheim ist mein Lieblingswettkampf. Ist ja auch nicht weit weg von Heidelberg und durch die Trainingswochenenden war ich jetzt schon oft in Viernheim. Auch wenn ich es immer noch richtig schwierig finde, mich in Viernheim zurechtzufinden. Nur Peters Haus würde ich wohl ohne Navi finden.

Was sind deine Ziele für 2021? Dieses Jahr möchte ich meine erste Mitteldistanz machen. Genug Radkilometer habe ich dank Corona ja. Ich hoffe einfach, dass es Wettkämpfe gibt, das ist erstmal ein wichtigeres Ziel als Platzierungen. Natürlich würde ich auch gerne gute Wettkämpfe im Rhein-Neckar-Cup machen, aber dafür müssen diese Wettkämpfe erstmal stattfinden.

Wie belohnst du dich nach intensiven Trainingseinheiten? Am liebsten mit einem Kaffee und einem Stück selbstgebackenen Kuchen. Oder wenn Ursula und ich mit unseren Intervallen am Königstuhl fertig sind, dann auch gerne mit einer schönen Aussicht von ganz oben.