Gemeinsames Athletiktraining von Jugendteam und Bundesliga-Damen: Austausch und gegenseitiges Kennenlernen

Trainieren mit Spitzensportler*innen – das können die wenigsten Hobby-Sportlerinnen und -sportler. In der Triathlon-Abteilung des TSV Amicitia Viernheim ist dies jedoch möglich. Im Rahmen eines virtuellen Trainings der Jugendgruppe waren jetzt drei Athletinnen aus dem Damen-Team des Vereins aus der ersten Triathlon-Bundesliga zu Gast. Die Aktion war der Start einer neuen Kooperation zwischen dem Erwachsenen- und Jugendbereich der Abteilung.

Ursula Trützschler (l.) und Kathrin Halter (r.) leiten die Übungen per Discord an

Ursula Trützschler, Kathrin Halter und Eva Estler, drei Triathletinnen des Bundesligateams, machten beim Athletik-Training des Jugendteams mit, welches aktuell teilweise über die Online-Plattform „Discord“ als Videokonferenz stattfindet. Sie brachten sich dabei direkt mit ein, indem sie das Aufwärmen und einen Teil des Athletik-Trainings selbst übernahmen. Neben dem üblichen Athletik-Training gab es genügend Zeit die drei Bundesliga Starterinnen näher kennenzulernen.

Im Wechsel mit Athletikübungen stellten sich die drei nach und nach vor. Sie berichteten den Athlet*innen des Jugendteams unter anderem, was sie außerhalb von Triathlon noch so machen, warum sie mit Triathlon anfingen und wie sie zum TSV Amicitia Viernheim kamen. Zum Schluss gab es auch noch Zeit für eine Fragerunde, bei der sich die drei Athletinnen der Neugier des Jugendteams stellen mussten. Was ihre Lieblingsdisziplin ist, ob und wie sie auf ihre Ernährung achten und viele andere Fragen beantworteten Eva, Ursula und Kathrin mit großer Freude und Offenheit. So konnten die Athlet*innen des Jugendteams die Starterinnen in der ersten Triathlon-Bundesliga näher kennenlernen, aber auch die Bundesliga-Damen konnten von diesem Training profitieren: „Das Training mit der Jugendgruppe war eine super Möglichkeit ein paar Gesichter mehr aus dem Verein kennen zu lernen“ so Ursula Trützschler.

Eva (r.o.), Kathrin (r.u.), Ursula (r.u.) und Athleten des
Jugendteams machen zusammen seitliche Ausfallschritte

Das Feedback zu dieser Aktion fällt von Athlet*innen wie auch Trainern durchweg positiv aus, so zog auch Ursula ihr Fazit: „Es hat total Spaß gemacht, die Einheit mitgestalten zu dürfen und am Ende einige Fragen von den jungen Talenten zu beantworten. Gerne wieder!“ Tatsächlich werden auch bereits Ideen gesammelt, ähnliche Aktionen in der Zukunft durchzuführen. Wie diese genau aussehen werden, ist bisher noch unklar, denkbar ist, solche Aktionen auch mit anderen Teams aus dem Kinder- und Jugendbereich oder mit anderen Ligamannschaften der Abteilung zu machen. In jedem Fall war dies der erste Schritt für eine neuartige Kooperation zwischen dem Jugend- und dem Erwachsenenbereich.