TSV Amicitia: Doppelsieg für Viernheimer Triathlon-Damen in der 2. Bundesliga

Der Doppelsieg kam überraschend für die Zweitliga-Triathletinnen des TSV Amicitia Viernheim. Beim dezentralen Schwimm- und Laufwettbewerb der 2. Bundesliga Süd landeten die Viernheimerinnen sowohl im Team als auch – mit Nina Heidemann – im Einzel auf Rang 1. Damit geht die Erfolgsgeschichte der Viernheimerinnen weiter, nachdem die Erstliga-Damen eine Woche zuvor einen dritten Platz beim Swim&Run erreicht hatten.

54 Sekunden Vorsprung hatte das Team des TSV Amicitia Viernheim. Nina Heidemann, Raja Neumann und Delia Blaess benötigten für 800 Meter Schwimmen und 5.000 Meter Laufen zusammen 1:32:11 Stunden und setzten sich damit vor den SV Würzburg 05 (1:33:05) und das Volllast Tri-Team Schongau (1:33:24).

Gleich zwei Siege gab es für Nina Heidemann vom TSV Amicitia zu feiern. Sie gewann nicht nur mit ihrem Team, sondern war auch schnellste Einzelathletin (29:20) – stolze 44 Sekunden vor der Zweitplatzierten Nina Koller (Schongau).

Starke Laufleistung: das Viernheimer Zweitliga-Team mit (v.l.) Sophia Stößer, Raja Neumann, Delia Blaess und Nina Heidemann

Da wegen der Corona-Pandemie bislang keine echten Triathlon-Wettbewerbe stattfinden können, organisierte die Deutsche Triathlon-Union (DTU) einen dezentralen Swim&Run, d.h. die Zweitliga-Damen-Teams starteten jeweils auf ihren eigenen Anlagen. Für die TSV-Amicitia-Triathletinnen hieß das: Waldschwimmbad und Waldstadion. Nina Heidemann benötigte für das Schwimmen 10:48 Minuten und für den Lauf 18:32 Minuten. Hervorragende Leistungen zeigten auch Raja Neumann (10:07/20:43), Delia Blaess (11:39/20:22) und Sophia Stößer (11:22/21:03). Die besten drei Starterinnen kamen in die Wertung.

Trainerin Silke Heidemann zeigte sich überrascht vom Sieg: „Damit hatte keiner gerechnet. Unser Team zeigte bei der Premiere in der zweiten Bundesliga eine superstarke Laufleistung. Der Doppelsieg macht mich natürlich als Teamcoach und gleichzeitig Mutter doppelt stolz.“

Auch Tagessiegerin Nina Heidemann war nach dem Rennen begeistert: „Ich freue mich, dass wir das Rennen unter diesen besonderen Umständen als Team absolviert haben. Jede hat ihr Bestes gegeben. Trotz Verletzungspausen lief es sehr gut. Klasse, dass wir die Team- und die Einzelwertung gewonnen haben und ich meine Bestzeit über die 5 km gelaufen bin.“

800 m Schwimmen im Viernheimer Waldschwimmbad (v.l.): Delia Blaess, Nina Heidemann, Sophia Stößer und Raja Neumann