Licht und Schatten bei den Hessischen Meisterschaften in Griesheim

Neben dem ,,Goldener Hut Triathlon‘‘ in Schifferstadt fand am 21.05. in Griesheim ein HTV Cup-Rennen der Jugend und die hessischen Meisterschaften der Altersklassen Athleten statt. Die jüngste Altersklasse in der Viernheimer Athleten starteten waren die Schüler und Schülerinnen A. Hier konnte Moritz Göttler einen souveränen und ungefährdeten Sieg über die 400m Schwimmen, 5km Radfahren (nicht wie gewohnt 10km, weil falsch ausgeschildert) und 2,5km Laufen einfahren. Bei den Mädchen zeigte Maya Heidemann ein beherztes Rennen und finishte auf Platz fünf. In dem Rennen der Jugend B ging es drunter und drüber. Kim Heidemann ging als Führende aus dem Wasser und  stieg auch als Erste vom Rad ab. Das Laufen startete sie mit ihrer schärfsten Konkurrentin aus Limbach. Leider wurden die beiden falsch geleitet und kamen nach 1km statt 2,5km im Ziel an. Die beiden liefen dann nochmal die richtige Runde, also insgesamt 3,5km. Somit stand für Kim am Ende ein 10. Platz zu Buche. Ihre Teamkolleginnen Sophia Stößer und Gina Marie Jukic kamen auf den Plätzen vier und elf im Ziel ein, sodass man sich über den zweiten Platz mit der Mannschaft freuen konnte. Ähnlich wie Kim erging es Leon Werle der, an Position zwei liegend, ebenso falsch geleitet wurde und am Ende dafür disqualifiziert wurde, wodurch auch die Möglichkeit auf ein Treppchen Platz im Einzel, wie auch in der Mannschaft genommen wurde. David Münch und Ruben Werle kamen auf den Plätzen fünf und sechs im Ziel ein. Im Rennen der Jugend A gingen Marius Manger und Jan Werner an den Start. Nach dem Schwimmen lagen sie auf Rang drei und vier und konnten sich beim Radfahren in der Verfolgergruppe des Führenden gut behaupten. Der abschließende 5km-Lauf sollte also die Entscheidung um die Plätze zwei bis vier bringen. Marius Manger sicherte sich mit einer guten Zeit von 20:36 min den 2. Platz, sein Teamkollege Jan Werner finishte auf Platz vier. Bei dem Hauptrennen des Tages der Erwachsenen und Junioren (U20) setzte sich Franziska Schildhauer souverän gegen die starken Kaderathleten aus Darmstadt und Griesheim durch und feiert einen Start-Ziel Sieg. Ebenso auf dem Podium landete Uwe Resch, der in der AK 45 den dritten Platz errang.

Mit den Leistungen und Einstellung der Athleten konnten alle mitgereisten Eltern und Trainer zufrieden sein, leider wurden die starke Leitung der Kids nicht ganzheitlich belohnt und vor allem Kim Heidemann und Leon Werle, durch die organisatorischen Mängel Vorort, „um den Lohn ihres Trainingsfleißes gebracht“, dies gab Peter Grüber zu Protokoll, der das Team als Trainer  in Griesheim unterstützte.