Junge Mädels trotzen Höchsttemperaturen beim Saisonauftakt der 1.Hessenliga

Junge Mädels trotzen Höchsttemperaturen beim Saisonauftakt der 1.Hesenliga

Ligarennen im nordhessischen Fritzlar, das ist für die Athleten des TSV Amicitia Viernheim schon zum Brauch geworden. Dieses Jahr war die 1.Hessenligamannschaft der Damen am Start.

Frühmorgens um 5:00 Uhr machten sich Maya Trapp, Nina Heidemann, Lana Helt und Betreuer Heinz Thomas auf den Weg nach ,,Hessisch Sibierien‘‘. Abholung der Startunterlagen und das Einchecken gingen reibungslos über die Bühne, sodass sich die jungen Mädels (16-18 Jahre alt) auf den ersten Wettkampf des Tages vorbereiten konnten.

Zuerst stand nämlich ein Swim&Run über die Distanzen 300m Schwimmen und 2,5km laufen auf dem Programm, später sollte dann noch ein Sprint folgen.

Beim Swim&Run stieg Nina Heidemann mit einer Schwimmzeit von 4:36min als erste aus dem Wasser und ließ bis ins Ziel nur eine Konkurrentin vorbeiziehen. Maya und Lana belegten Positinen im guten Mittelfeld, so dass nach Addition der Platzziffern nach dem Swim&Run der sechste Platz zu Buche stand.

Wellness in der Pause

Danach ging es sofort in die Erholungsphase, um für den Sprint wieder frische Beine zu bekommen. Unter dem selbstmitgebrachten Zelt wurden die Mädels massiert und stärkten sich mit viel Wasser und Bananen.

In der größten Mittagshitze fiel dann der Startschuss für das zweite Rennen des Tages, nun über die Sprintdistanz. Auch hier stieg Nina wieder als Erste aus dem 50m-Becken des Fritzlarer Freibades. Lana Helt kam auf Platz zehn, Maya Trapp auf Rang 12 liegend aus dem Becken. Auf der Radstrecke mussten die Mädels dann der sehr selektiven Strecke ihren Tribut zollen und wurden von einigen erfahreneren Athletinnen überholt. Nina Heidemann konnte sich dennoch in der Führungsgruppe festsetzen, beim kräftezehrenden, abschließenden 5km Lauf zog noch die eine oder andere Athletin an ihr vorbei. Am Ende stand für sie ein guter sechster Platz in der hessischen Spitzenliga. Auch Maya Trapp, für die es ihr erster Wettkampf über die Sprintdistanz überhaupt war zeigte eine sehr solide Leistung und finishte auf Rang 19. Teamkollegin Lana Helt hatte sehr mit der brütenden Hitze zu kämpfen, biss aber bis zum Schluss die Zähne zusammen und kam auf Platz 33 im Ziel ein.

Am Ende stand ein zufriedenstellender achter Platz.

Am Ende gab es noch einige lobende Worte für die Veranstaltung, die durchweg gut organisiert war und in der Zielzone von Müsli über Iso-Getränke alles bereitstellte, was unseren Mädels und auch den anderen Mannschaften sehr positiv in Erinnerung blieb.