Damen-Bundesliga: Endlich ein echter Dreikampf für Viernheimer Triathletinnen

Endlich ein echter Triathlon: Die Bundesliga-Triathletinnen des TSV Amicitia Viernheim (Sigma Sport Team) gehen am kommenden Samstag (12. September) zum ersten Mal in dieser Saison in Saarbrücken auf die Strecke eines kompletten Wettkampfes. Zuschauer sind auf dem Gelände der Hermann-Neuberger-Sportschule allerdings keine zugelassen. Fans können den Höhepunkt der Corona-Saison aber ab 9 Uhr in einem Live-Stream auf www.triathlonbundesliga.de verfolgen. Für das Sigma Sport Team Viernheim gehen Kathrin Halter, Leana Bissig, Ursula Trützschler und Lena Gottwald an den Start.

„Die Hausaufgaben sind gemacht und wir fiebern unserem ersten richtigen gemeinsamen Triathlon 2020 entgegen,“ fasst Team-Manager Peter Grüber die Stimmung unter den Athletinnen zusammen. Nach dem Viernheimer Sieg im virtuellen Radrennen des ersten Triathlon-Bundesliga und Platz 3 beim dezentralen „Swim&Run“ sind die Erwartungen an die Starterinnen des TSV Amicitia hoch. „Nach dem Durchforsten der Startlisten fahren  wir mit dem nötigen Respekt, aber auch mit breiter Brust nach Saarbrücken. Ein Platz im vorderen Drittel der Tabelle ist auch an diesem Wochenende Ziel des Teams.“  Insgesamt gehen am Samstag alle 15 Damen-Teams der ersten Triathlon-Bundesliga an den Start.

Das Rennen in Saarbrücken ist das erste und einzige der Bundesliga-Saison 2020, bei der alle Teams an einem Ort zusammenkommen werden. Um die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können, wird nicht im gewohnten Format gestartet. Die Frauen treten in vier Läufen über eine verkürzte Sprintdistanz (650m Schwimmen, 14km Radfahren, 4,2km Laufen) gegeneinander an, wobei in jedem Lauf eine Athletin aus jedem Bundesligateam startet. Die Platzziffern der besten drei Athletinnen eines Teams werden zusammengerechnet, das Team mit der niedrigsten Platzziffer holt sich den Tagessieg.

Erste Viernheimer Starterin in Saarbrücken wird Kathrin Halter sein. Die 23-Jährige aus Zuzenhausen bekommt es dabei mit einer alten Bekannten zu tun: Die Viernheimerin Lena Kämmerer tritt für ihren derzeitigen Verein, das SSF Bonn Triathlon-Team, an. Als zweite TSV-Amicitia-Starterin ist Leana Bissig bei ihrem Bundesliga-Debüt gefragt. Ursula Trützschler hat als dritte Viernheimerin besonders starke Konkurrenz: Anja Knapp (SG Triathlon one Witten), Katharina Möller (Mey Post-SV Tübingen) und Lucy Hall (EJOT Team TV Buschhütten) gehören zu den Favoritinnen des Wettkampfes. Die amtierende Weltmeisterin über die olympische Distanz, Lena Gottwald, geht nach ihrem Profi-Debüt Ende August in Davos als Schluss-Starterin des TSV Amicitia Viernheim ins Rennen.

Ein deutscher Mannschaftsmeister wird im Corona-Jahr 2020 im Triathlon nicht ermittelt. Dafür gab es zu wenige Wettbewerbe.