Total von der Rolle: Viernheimer Triathletinnen bei virtuellen Radrennen erfolgreich

Not macht erfinderisch – und so finden viele Triathletinnen und Triathleten derzeit in virtuellen Radrennen einen Ersatz für die Wettkämpfe, die coronabedingt nicht stattfinden können. Das Bundesliga-Team der Viernheimer Triathletinnen des TSV Amicitia fährt momentan eine virtuelle Rennserie – mit großem Erfolg. Am Sonntag (14. Juni, 10 Uhr – mitzuverfolgen im Live-Stream) findet das letzte von acht Rennen der „ZWIFT TRI SERIES“ statt, und die Viernheimerinnen kämpfen mit um Platz eins.

Über 500 Triathletinnen und Triathleten aus ganz Deutschland und aus allen Ligen sind bei der virtuellen Radrennserie dabei: 40 Männer- und 13 Frauen-Teams. Gefahren wird in den eigenen vier Wänden, auf sogenannten „Smart-Trainern“, also Rollen-Trainingsgeräten, die mit dem Internet verbunden sind. So können echte Radstrecken mit Steigungen etc. simuliert werden. Videos von der Strecke sind simultan auf einem Bildschirm zu sehen, sodass ansatzweise der Eindruck eines echten Radrennens entsteht.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 690341fd-e98c-449c-bc4a-f8df63f7722e.jpg
Eva Estler gewann als beste Starterin des TSV Amicitia Viernheim bisher zwei Rennen.

Vor dem letzten der acht Rennen am Sonntag liegen die Triathletinnen des TSV Amicitia Viernheim (Sigma Sport Team) auf Tabellenplatz zwei hinter den Damen des TSV Bargteheide. Beste Viernheimer Starterin ist Eva Estler, die bereits zwei der sieben Radrennen gewinnen konnte. Insgesamt sind neun Viernheimer Triathletinnen mit von der Partie. Neben Eva Estler sind dies: Delia Blaess, Raja Neumann, Kathrin Halter, Lena Gottwald, Simone Hofmann, Delphine Halberstadt, Leana Bissig und Emma Graf. Wer das abschließende Rennen am Sonntag ab 10 Uhr mitverfolgen möchte, kann dies im Live-Stream unter https://zts.paceheads.com/ tun.


Am 28. Juni wird dann auch in der Triathlon-Bundesliga nach diesem Muster ein Zwift-Radrennen durchgeführt. Am 26. Juli folgt ein dezentraler „Swim & Run“, bei dem jede Mannschaft in einem ihr zugänglichen Schwimmbad und einer ihr zugänglichen Laufbahn startet. Deutsche Triathlon-Mannschaftsmeister werden in diesem Jahr nicht gekürt.


Übrigens gibt es als Ersatz für den Triathlon-Cup Rhein-Neckar ebenfalls eine Serie mit virtuellen Radrennen auf den vier Original-Radstrecken. Hier steht am 23. August um 10 Uhr das finale Rennen der Serie auf der virtuellen Radstrecke des Viernheimer Triathlons stattet (Hemsbach – Juhöhe – Viernheim). Weitere Infos unter https://runtix.com/sts/10021/1910.