Drei ViernheimerInnen bei DTU-Kaderlehrgang

20 junge Sportler der Nachwuchskader (NK) 1 und 2 haben Anfang Dezember 2019 am Lehrgang Athletik, Laufen und Schwimmen in Kienbaum teilgenommen. Erstmals mit dabei waren auch neun Para-Triathleten – darunter Lena Dieter vom TSV Amicitia Viernheim mit ihrem Guide Delia Blaess. Ebenfalls mit dabei: das Viernheimer „Eigengewächs“ Moritz Göttler, der inzwischen am Stützpunkt Nürnberg trainiert und deshalb für einen bayerischen Verein starten muss.

„Zielstellung war es, sich ein Bild von den jungen Athletinnen und Athleten zu machen. Dazu dienten auch die Leistungstests im Schwimmen und im Laufen sowie verschiedenste Trainingsformen“, sagte Nachwuchs-Bundestrainer Thomas Moeller, der den Lehrgang zusammen mit Steffen Justus, Bundestrainer Sichtung, und Para-Bundestrainer Tom Kosmehl leitete.

Auf dem Programm standen unter anderem Leistungstests über 50 und 400 Meter Schwimmen sowie 100 und 1000 Meter Laufen, ein Geländeorientierungslauf, eine Spielrunde mit Basketball, Floorball und Tischtennis, verschiedene Staffelspiele sowie Schwimmstaffeln. Am Abend gab es Theorieeinheiten zum Thema Antidoping, auch, weil viele der Athletinnen und Athleten bisher noch nie direkt mit der Thematik in Berührung kamen.

Jochen Wier, einer der Para-Triathleten, dem seit dem 18. Lebensjahr beide Füße und ein Arm fehlen, erzählte seine persönliche Geschichte und seinen Umgang damit. „Es war ein äußerst beeindruckender Vortrag. Es gab sehr viele Nachfragen der jungen Athleten und jeder konnte etwas mitnehmen“, sagte Moeller und fügte an: „Es war für Nachwuchssportler und Para-Athleten ein echter Gewinn, den Lehrgang zusammen zu machen. Wir werden das höchstwahrscheinlich so beibehalten.“ Kosmehl meinte: „Die jungen Sportler zeigten eine Geschlossenheit und haben ihre ,Para-Kollegen‘ wunderbar eingebunden. Durch diese Gemeinsamkeit konnten alle ihrem Leistungsniveau entsprechend trainieren und das Maximale bei den Tests abrufen.“ Quelle: DTU