Vier Athleten des TSV Amicitia Viernheim für Hessen bei der DM am Start

Am Wochenende fanden die Deutschen Triathlon-Nachwuchsmeisterschaften im Rahmen des Muldental-Triathlon im ostdeutschen Grimma statt.

Rund 360 Kader-Athleten der Jahrgänge 2000 bis 2005 haben sich in den Altersklassen Jugend B, Jugend A und Junioren miteinander gemessen. Nach dem Schwimmen in der Mulde, stand ein anspruchsvoller Radkurs mit Anstiege, Abfahrten, technische schwierigen Kurven und Kopfsteinpflaster-Passagen auf dem Programm. Das Radfahren und Laufen erfolgte im Innenstadtbereich und somit war auch für die Zuschauer attraktiv.

Als erster der Viernheimer Starter war Moritz Göttler bei der männlichen Jugend B an der Reihe. Nach dem missglückten Wechsel in Jena, hatte er sich für die DM einiges vorgenommen und konnte dies mit dem hervorragenden 3. Platz bei der deutschen Meisterschaft eindrucksvoll unter Beweis stellen. Den Grundstock hierzu legte Moritz beim Schwimmen. Er verlies als Zweiter die Mulde und machte in der Spitzengruppe mit das Tempo auf dem Rad. Nach dem 2. Wechsel ging er als 5. auf die Laufstrecke und konnte sich dort noch auf den 3. Platz vorkämpfen.

Im nächsten Rennen ging die weibliche Jugend A gemeinsam mit den Juniorinnen an den Start. Kim und Nina Heidemann schafften es durch ihre sehr gute Schwimmleistung (Kim zweitschnellste bei der Jugend A) in die erste Radgruppe und Sophia Stößer konnte bei der zweiten Radgruppe mitfahren.

Nach dem abschließenden Lauf kamen Kim(9.) und Nina (8.) unter die Top 10 ihrer Altersklasse und Sophia auf Platz 21 von 45 Startern.

Nach der anschließenden Auswertung der Mannschaftsergebnissen war der Jubel im hessischen Lager riesengroß. Kim und Sophia gewannen mit ihrer Mannschaftskollegin Jule Behrens den Titel als  deutsche Mannschaftsmeisterinnen der weiblichen Jugend A.

Am Sonntag standen die Mixed Team Relay auf dem Programm. Von 8 hessischen Startern kamen mit Nina, Kim und Moritz gleich drei vom TSV Amicitia Viernheim. Nina und Moritz waren im Team 1 am Start, Kim zweiten hessischen Team. Von 24 Teams wurden die Plätze 12 und 13 erreicht.