Lena Dieter – erstes ITU Weltcuprennen der Saison 2018 perfekt gemeistert

Am Sonntag den 17. Juni 2018 fand das Weltcuprennen des Paratriathlons in Besançon statt.

Einige des deutschen Teams reisten bereits am vergangenen Freitag oder Samstagmorgen an, um die verbleibende Zeit für eine ausgiebige Besichtigung der Schwimm-, Rad- und Laufstrecke zu nutzen. Darunter auch Lena Dieter, die diesmal mit ihrem Guide Jana Hess an den Start ging, da Lena Kämmerer aktuell noch eine Verletzung auskurieren muss. Jana Hess startet ebenfalls in der 1. Bundesliga für den TSV Amicitia Viernheim.

Die Wettkampfbesprechung und die sich daran anschließende Pastaparty fanden dann am Samstagabend um 18h30 im Hotel Merkur direkt in Besançon statt. Das vom Veranstalter Trivauban und der ITU organisierte Rennen am Sonntag fand allerdings wie auch bereits im vergangenen Jahr am ca. 15km entfernten Osselle-Plage statt.

Die Witterung war mäßig; es regnete bis zum Start. Alle Para-Klassen von PT 1-5 und PT VI waren vertreten. Jana Hess und Lena Dieter waren die einzigen deutschen Damen, da Nora Hansel und Maike Hausberger beide verletzt sind.

Es war der erste gemeinsame Start für Jana und Lena, weshalb  sich für Jana natürlich einige Neuerungen (wie beispielsweise die gemeinsame Organisation der Wechselzone oder die Hinweise während der drei zu absolvierenden Disziplinen) ergaben.

Der Schwimmstart erfolgte um 11h36. Nach 750 m kamen die Athleten das erste Mal in die Wechselzone. Die Schwimmutensilien (wie z.B. der Neoprenanzug, die Badekappe oder die Schwimmbrille) mussten wie bei jedem Triathlon üblich in eine vom Veranstalter gestellte Kiste gepackt werden und es durfte nichts mehr auf dem Boden liegen.  

Sie kamen als zweite aus dem Wasser und waren nach dem Wechsel dritte auf der Radstrecke. Jana und Lena konnten auf der Radstrecke ein paar Meter gutmachen, obwohl sie erst zum zweiten Mal gemeinsam mit dem Tandem unterwegs waren. Das blinde Team aus Frankreich stieg als erste gefolgt von Italien auf das Rad.

Nach dem Radabstieg auf dem Rückweg in die Wechselzone blieben Jana und Lena mit einer Pedale hängen und stürzten. Sie reagierten jedoch schnell und waren nicht verletzt. Beide rannten zu ihrem Platz, wechselten in die Laufschuhe und bekamen 20 Sekunden Penalty – eine Zeitstrafe aufgrund des zu früh geöffneten Fahrradhelms. Sie gingen nach wie vor als drittes Team auf die Laufstrecke. Auf der Anzeigetafel zur Penaltybox am Ende der Laufstrecke stand immer noch der Name.

Also gingen die beiden auf Nummer sicher und saßen noch mal 20 Sekunden die Zeitstrafe ab. Italien war immer noch vor dem Team. Schließlich liefen die beiden mit all ihrer übrigen Kraft noch auf den zweiten Platz vor. 

Überglücklich, zufrieden, aber vor Allem erleichtert fielen sich die beiden in die Arme. Die sechs anderen internationalen Team und unser deutsches Team beglückwünschten sich im Ziel und standen noch lange zusammen.

Die beiden Athleten Martin Schulz und Max Gelhaar sicherten sich jeweils in ihrer Startklasse den ersten Platz und Stefan Lösler konnte sich über Platz 4 freuen.