Starke Leistungen in hessisch-Sibirien

Am Sonntag den 13.8. fand im nordhessischen Fuldatal jeweils der dritte Wettkampf der 1. und 2. Herrenmannschaft statt. Die Regionalligamannschaft reiste bereits einen Tag vor dem Wettkampf an, da der Startschuss für den Teamsprint bereits um 7:40 fiel. Zuerst galt es für Julius Kadel, Matthias Thome, Henning Fischer, Philipp Michael und Nicolas Honsowitz 750m im Freibad zu schwimmen und 50m zur Zeitmatte zu rennen. Hier kam das Team nicht an seine bestmögliche Leistung heran und startete um 8:40 bei Regen und nasser Fahrbahn als siebtes Team in den nächsten Teil des Rennens. Die 22km auf dem Rad absolvierten die fünf Athleten mit einem Schnitt von 40km/h und verloren nur eine Position, die beim sehr selektiven 5km Lauf wieder aufgeholt werden konnte. So finishte das Viernheimer Team auf Platz sieben in der Regionalliga Mitte. Teamleiter Matthias Thome war insbesondere mit dem Teamspirit sehr zufrieden, denn die Mannschaft ließ sich auch von dem miserablem Wetter die Laune und den Spaß am Wettkampf nicht verderben.
Nachdem die Regionalliga schon eine Weile im Ziel war kam dann die Mannschaft der dritten Hessenliga zu ihrem Einsatz. In der Besetzung Nicklas Stork, Jan Werner, Benedict Schnitzler, erneut Julius Kadel und Delia Blaess (seit diesem Jahr dürfen auch Frauen/Mädchen in den Hessenligen für Männermannschaften starten) ging es bei mittlerweile deutlich angenehmerem Wetter auf die 750m Schwimmstrecke, die von den vier schnellsten Schwimmern in 12:30min absolviert wurden. Bevor es dann zum Jagdstart ging stärkten sich die Athleten nochmal mit einer Banane oder einem Riegel. Als drittes Team nahmen die fünf Viernheimer die Verfolgung auf und konnten ihre Position auf den ersten zwei Radrunden verteidigen bis sie dann überholt wurden. Sie hängten sich aber im regulären Abstand an das andere Team dran und wechselten als viertes Team auf die Laufstrecke. Auf der schwierigen Laufstrecke verloren die Viernheimer ein paar Positionen, konnten aber mit einem phänomenalen Zielsprint noch ein Team überholen und kamen auf Platz acht im Ziel ein.
Eltern, Trainer und die Athleten der Regionalligamannschaft, die zum Anfeuern vor Ort geblieben waren, waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Vor allem, weil das viernheimer Team mit einem Altersschnitt von knapp 19 Jahren mit Abstand das jüngste Team aller Ligen an diesem Tag war. Ein besonderer Dank ging an Julius Kadel der zweimal startete und an diesem Tag quasi eine olympische Distanz zurücklegte.