Vereinsvoting Sparkasse Starkenburg

Die Triathlonabteilung des TSV nimmt zurzeit an einem Projekt der Sparkasse Starkenburg teil. Die Vorauswahl ist überstanden, nun gilt es jeden Tag ab dem 1.3 bis zum 31.3 für das Projekt abzustimmen, damit wir am Ende einer von 20 Gewinnern der 5000 Euro Sportförderung werden. Hier der Link zum Abstimmen (http://www.sparkasse-starkenburg.vereinsvoting.de/overview?i_id=17779 ). Wir würden uns freuen, wenn ihr fleißig abstimmen würdet, da es sonst ziemlich schwierig sein kann an solche Förderungsgelder zu kommen. Das Projekt ist somit eine tolle Chance für den Verein. Hier einmal die Projektbeschreibung, die ihr so auch auf der Seite der Sparkasse Starkenburg findet, damit ihr auch wisst, wofür ihr abstimmt. 

Im Jahr 2012 stieg die erste Damenmannschaft des TSV Amicitia Viernheim in die Regionalliga auf. 2013 folgte der Durchmarsch in die 1. Damen Bundesliga. Dies gelang allem voran durch den Einsatz der starken, jungen Athleten aus dem Nachwuchs. Die 1.Triathlon-Bundesliga war für alle Neuland, doch schnell fand sich ein von A-Trainer Philip Benz angeführtes Projektteam. Die Kaderzusammenstellung stand ganz klar unter dem Motto ,,möglichst jung und regional‘‘, so fand sich im ersten Jahr eine homogene Gruppe, die bei mehreren Trainingswochenenden und Lehrgängen zusammenwuchs. Nach dem ersten erfolgreichen Jahr, in dem das Team das Ziel, den Nichtabstieg, realisierte, wurde der Kader leicht umgebaut. Studienbedingt startet Lena Kämmerer nun für Bonn, dafür verstärkte sich die viernheimer Mannschaft mit dem Top-Talent der Region, Franziska Schildhauer. 2017 besteht das Team nun aus einem Stamm von 7 Athletinnen, darunter auch U23 Europa Meisterschafts 4. , Delphine Halberstadt aus dem hessischen Münster, die mit einem Zweitstartrecht für Viernheim in der Bundesliga startet und regelmäßig die beste viernheimer Athletin ist. Im erweiterten Kader sind zurzeit zwei der potenzialreichsten Nachwuchsathletinnen Hessens. Die beiden 16 jährigen Nina Heidemann aus Viernheim und Emma Graf aus Kronberg, die den HTV-Nachwuchscup in ihrer Altersklasse derzeit dominieren und in Ninas Fall, die letztjährige beste Athletin in den Hessischen Triathlon Liga, wo sie einen großen anteil am Aufstieg der zweiten Damenmannschaft hatte. Die Kooperation mit den Heimatvereinen der Athletinnen gelingt auch sehr gut, sodass die Damen optimale Bedingungen zum Trainieren haben. Gerade diese Kooperation zwischen den Vereinen zum Wohle der Athleten und der damit verbundenen Förderung der Leistung ist den Verantwortlichen sehr wichtig und wird gezielt vorangeführt. Ebenso besteht eine Zusammenarbeit mit dem Landestrainer, der sich im hessischen Kader vor allem um die Ausbildung des Nachwuchses kümmert.

Für den weiblichen Nachwuchs stellt das Bundesliga-Team natürlich eine Perspektive und auch eine Motivation da. Auch der Verein profitiert davon, da er als sehr kleiner Verein in der Lage ist mit ,,den Großen‘‘ mitzuspielen und so auf mehr Aufmerksamkeit stößt und dadurch auch die Zahl der Vereinsmitgliedern zunimmt.

Vorallem unseren junge Athletinnen haben nicht die finanziellen Möglichkeiten sich konkurrenzfähiges und kostspieligen Fahrräder leisten zu können, deshalb sind wir als Abteilungen in Vorleistungen gegangenen und haben unseren Athletinnen dieses Material zur Verfügung gestellt. Dies ist eine Investition in die Zukunft unserer Abteilungen und Jugend für diese wir die 5000€ gut gebrauchen könnten. Wir, das viernheimer Bundesliga-Team, sind eines der wenigen Teams die ohne Weltstars antreten. Das macht die Suche nach Geldgebern nicht einfacher, aber uns ist die Lokalität und die eigene Jugend wichtig und sind damit auf Förderung angewiesen.